Nordhessen

MGH_Bilder_0005_Ebene 32

Kontakt

Ökomodell-Region Nordhessen
Sabine Marten
Universität Kassel-Witzenhausen
Nordbahnhofstraße 1 a
37213 Witzenhausen
Telefon: 05542 981586
marten.modellregion@uni-kassel.de

Silke Flörke
Hessische Staatsdomäne Frankenhausen
Frankenhausen 1
34393 Grebenstein
Telefon: 0561 804-1431
floerke.modellregion@uni-kassel.de

Dr. Daniela Schwarz
Zentrum für ökologische Landwirtschaft e. V.
Nordbahnhofstraße 1 a
37213 Witzenhausen
Telefon: 05542 981627
schwarz.modellregion@uni-kassel.de

Ökolandbau mit Tradition

Ökomodell-Region Nordhessen

Im Norden von Hessen bilden der Landkreis Kassel und der Werra-Meißner-Kreis seit September 2015 die Ökomodell-Region Nordhessen. Damit entstand in Hessens Norden die erste hessische Ökomodell-Region, der sich 2020 auch die Stadt Kassel anschloss. Die Universität Kassel verbindet mit ihrem Fachbereich „Ökologische Agrarwissenschaften“ und mit dem Lehr- und Versuchsbetrieb auf der Hessischen Staatsdomäne Frankenhausen beide Landkreise und die Stadt. Hier wurde bereits 1981 der weltweit erste Lehrstuhl für „Alternativen Landbau“ eingerichtet. Er ist der Vorläufer des Studiengangs „Ökologische Agrarwissenschaften“ mit über 1.100 Studierenden.

2017 fanden auf der Hessischen Staatsdomäne Frankenhausen die ersten bundesweiten Öko-Feldtage  statt. Darüber hinaus sind zahlreiche Pionierbetriebe wie der Bio-Catering-Betrieb „biond“ oder Hessens erste Öko-Brauerei in Nordhessen heimisch.

Ökologisch bewirtschaftet werden im Landkreis Kassel vor allem Ackerbauflächen. Ende 2019 waren das gut 10,4 Prozent der landwirtschaftlichen Fläche insgesamt. Der stärker durch Grünlandbewirtschaftung geprägte Werra-Meißner-Kreis hat inzwischen 15 Prozent Ökofläche.

Ziele und Schwerpunkte
  • Absatzmöglichkeiten für regionale Biobetriebe stärken, etwa über den Ausbau bioregionaler Gemeinschaftsverpflegung an Kitas und Schulen oder regionale Feierabendmärkte
  • Auf- und Ausbau regionaler Wertschöpfungsketten durch das Zusammenbringen und Vernetzen unterschiedlicher Akteure (Bioläden, Erzeugerbetriebe, Gastronomie…)
  • Einsatz für Transparenz und Nähe bei der Erzeugung und Verarbeitung von (bioregionalen) Lebensmitteln
  • Erhalt von Streuobstwiesen als Bestandteil der Kulturlandschaft und Lebensraum für vielfältige Arten.
Landwirtschaftliche Erzeugnisse
  • Eier
  • Geflügel
  • Getreide
  • Rindfleisch
  • Gemüse
  • Milch
  • Kartoffeln